Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stromversorgung Digiservos
#1
Hallo Leute,

hier mal ein Auszug von einem ehemaligen Weatronic Mitarbeiter (Leiter Forschung und Entwicklung) zum Thema Stromversorgung bei Modellfliegern. Dies sind keine Annahmen, sondern gemessene Werte. Soll zur Anregung dienen - nur für den Fall wenn jemand noch immer daran denkt einen Eneloop als Akku für ne schnelle Maschine (Hotliner, 4 Klappenmodell der modernen Klasse, z.B. Pace F4,....) und 6 Rudermaschinen zu verwenden.

Zitat:
"Nur ein Beispiel ein Akkuverlängerungskabel von ca. 40cm (jeweils orginale grüne MPX-Stecker und 1,5mm^2 Litze) erzeugen einen zusätzlichen Spannungsabfall von ca. 0,15 Volt!!!!(Batterietest beim Einschalten des Weatronic Empfängers bei Doppelstrom; Beim Einschalten werden BEIDE Batterien für ca. 25ms mit 1,1Ohm, also rund 7A, belastet; Anm. von mir zwecks Erklärung)

Heutzutage braucht man bei vielen Modellen nicht die Akkukapazität, sondern den geringen Innenwiderstand bei den Akkus.
Moderne Servos der 15kg - Klasse und darüber benötigen in der Regel 5-10A in der Spitze (Messbar nur mit Mess-Shunt und Oszi).
Auch wenn diese Spitze nur kurz ist, muss das System (Akku + Empfänger) diese Spitzenströme liefern können.
Also sollte ein Akku verwendet werden der bei Belastung die Spannung halten kann.
Ob also der Batterietest von ca.7A/20ms Ausreichend ist (passiert beim Einschalten des Weatronic Empfängers bei Doppelstrom; Anm. von mir), muss dann jeder selber entscheiden.

Noch ein Beispiel welche Ströme heutzutage auftreten können: Eine 3m Yak55 mit 14 x JR 8711 Servos hat beim Freestyle einen mittleren Strombedarf von rund 8-10A, regelmässige Spitzen von über 25A, und der maximal gemessene/geloggte Spitzenstrom war 47A (Siebenundvierzig).

Was lernen wird daraus
- kurze Verbindung zw. Akku und Empfänger
- eine der Belastung angemessene Stromversorgung (Innenwiderstand)
- regelmässige Kontrolle der Akkus und Verbindungskabel


PS. Wenn einer nun meint man könne solche Ströme mit Elkos puffern, dann kann er gleich einen 2s 5000 Lipo verwenden, der ist leichter ;-)

" Zitat Ende

Greetz
Andreas
TDR 2011, Pyro 700-52, BLS 452, BLS 251, Jive 80+HV, Vstabi V 5.30 Pro
Demnächst - FS 4000 VXL & Krill Yak 55 28% elektrisch
E-Needle 124, S 3172HV, S-Bus, Mega 16/40/1, 1:5,2, Kontronik FAI 18
Jeti DS-16
Zitieren
#2
Hi,

wenn ich jetzt das 1,5mm2-Kabel mit 0,8m annahmen (muss ja hin und zurück) dann komm ich da auf 9.2mOhm. mit 7A macht das aber nur 64mV und nicht 150!! wie schlecht sind um Gottes Willen die Stecker ??
hab meine noch nie gecheckt, aber es wär mal interessant.

A gscheite Stromversorgung is ned so einfach. Bei einem Heli ist das wesentlich einfacher als bei einem großen Flächenflieger.

LG
C-J
MC24 gold, T-Rex 600N, Sceadu 50, 3D-NT, Revolution - und alles fliegt mit 35MHz und HoTT (modified by C-J)
Zitieren
#3
Hi,

deswegen sind diese Hochstromstecker für mich nur als Servoverbinder in den Flächen verwendbar, oder bei kurzen Wegen mit Doppelstromversorgung.

Wäre gut wenn wir die Aussagen überprüfen könnten, aber ich denke die stimmen soweit.

Liebe Grüsse, Andreas
TDR 2011, Pyro 700-52, BLS 452, BLS 251, Jive 80+HV, Vstabi V 5.30 Pro
Demnächst - FS 4000 VXL & Krill Yak 55 28% elektrisch
E-Needle 124, S 3172HV, S-Bus, Mega 16/40/1, 1:5,2, Kontronik FAI 18
Jeti DS-16
Zitieren
#4
dann werden wir das mal nachmessen müssen!
MC24 gold, T-Rex 600N, Sceadu 50, 3D-NT, Revolution - und alles fliegt mit 35MHz und HoTT (modified by C-J)
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste